Fragen

Anleitung zum Nichtwissen

Scheitern Projekte wegen dem, was wir wissen?

Warum heuern wir externe Anbieter an?
Weil wir wissen, dass wir manches nicht wissen.

Was ist wichtiger: das Wissen oder das Nichtwissen?
Wissen ist wichtig, wenn wir nichts Neues beginnen. Für Projekte ist das Nichtwissen und wie wir damit umgehen wichtiger.


Schritt 1: Fragen an sich beantworten

Vorbereitung / Selbstfindung

Ausblick / Zielsetzung


Schritt 2: Sortieren

Die Zielsetzungen sind zu priosieren und zu kennzeichnen, ob sie relevant oder interessant sind.

Privat

Nach Wichtigkeit für die Fragesteller.
Das Gefühl dabei nicht auslassen!

Geschäft

Nach € Potential.
Wenn die Herleitung des € Gewinns nicht in zwei Sätzen erklärbar ist, ist die Antwort neu zu formulieren.
Wenn das nicht geht, ist die Priorität interessant.


Schritt 3: Schriftlich Beantworten (?)

Jeder Anbieter wird zu jeder Zielsetzung/Thematik laut und deutlich Ist doch ganz einfach! und Logisch! antworten.

Also diesen Schritt in die Tonne treten und allen Beteiligten Zeit sparen.

Die Liste der Zielsetzungen wird den potentiellen Partnern zugesendet, und die Themen werden mit jedem Kandidaten in max 2 h besprochen. Eine Vorab Antwort wird vom Anbieter nur erwartet, wenn das Meeting als Zeitverschwendung betrachtet wird.


Schritt 4: Nichtwissen finden

Wir analysieren die Zielsetzungen gemeinsam. Der Auftraggeber erläutert seine Situation, der potentielle Auftragnehmer bringt sein externes Wissen ein.

Beide evaluieren sich gegenseitig, wobei der jeweilige Umgang mit dem Nichtwissen eine Rolle spielt, und wie man sich gegenseitig helfen kann, das eigene Wissen zu verbessern.

Beide können nach dem Meeting die folgenden Fragen beantworten:

Mit mehreren Anbietern

Dieses Meeting wird mit jedem potentiellen Anbieter durchgeführt. Damit bekomme ich als Auftraggeber jede Menge Input zu meiner Situation und verringere mein Nichtwissen.


Schritt 5: Entscheiden

  1. Was sagt der Bauch?
  2. Was sagt der Verstand dagegen?
  3. Was sagen wir gemeinsam?


Los geht’s™

Die notwendigen Verträge mit dem gewählten Anbieter werden gezeichnet und die notwendige Infrastruktur bereitgestellt.

Erst dann beginnt der richtige Spaß!


Echt, oder? Fragen?